alle Veranstaltungen


Alle Angaben ohne Gewähr - Veranstaltungen können kurzfristig ausfallen oder es können Fehler unterlaufen. Erkundigen Sie sich daher zur Sicherheit immer noch mal beim Veranstalter vor Ort! klezmerbonn ist in der Regel nicht der Veranstalter der hier gelisteten Veranstaltungen.

Über Hinweise auf fehlende Veranstaltungen freue ich mich. Bitte teilen Sie mir diese über das Kontaktformular mit.


Sonntag, 19. Januar                              18:00 

                            Mascha Kaléko       

        Die Nachtigall in meinem Herzen schweigt

Eine musikalische Lesung mit Texten von Mascha Kaléko

Judith Jacob zeichnet das Leben der Dichterin anhand ihrer Verse und Tagebuchaufzeichnungen nach. Musikalisch unterstützt wird sie am Klavier von Joachim Jezewski.

mascha kaleko



Hinterhofsalon

Aachenerstr. 68

50674 Köln

www.hinterhofsalon.de


Eintritt frei - Spende erbeten  

keine Reservierung

____________________________________________________

Donnerstag, 23. Januar                                              20:00

                                  Tol’dot & Tarbut

                       - In Verbindung mit dem Potsdam-Club e.V in Bonn -


Bauhaus in Tel Aviv – 

                    Vom Mythos zum UNESCO-Weltkulturerbe

Mit der „Weißen Stadt“ von Tel Aviv entstand in den 1930er Jahren ein beeindruckendes Ensemble an modernistischer Architektur, das 2003 zum
UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Errichtet wurde es von jüdischen Architekten und Architektinnen, die ihre Ausbildung an europäischen Hoch- und Kunstschulen, darunter am Bauhaus, erhalten hatten. Der Vortrag hinterfragt den Mythos der „Bauhaus- Stadt“ und gibt Einblicke in heutige denkmalpflegerische Bemühungen um ihren Erhalt.

Dr. Ines Sonder, Potsdam

Veranstalter: Evangelisches Forum Bonn


Universität Bonn, Hauptgebäude, Hörsaal VII

Regina Pacis Weg 3

53115 Bonn


www.bildung.erzbistum-koeln.de

____________________________________________________________________

Freitag, 24. Januar                             19:00 - 22:00

         Bonner Klezmer- und Balkantantshoyz                

Klezmermusik ist Tanzmusik - diese Musik geht nicht nur ins Ohr und ins Herz, sondern auch direkt in Beine und Hände. 

Zu Live-Musik von Tangoyim & friends leiten Stefanie Hölzle und Georg Brinkmann die Tänze an.

Vorerfahrung ist nicht erforderlich, ein Partner auch nicht - er stört aber auch nicht.

Musik: 

Tangoyim & friends:

Stefanie Hölzle - Fidl 

Daniel Marsch - Akkordeon 

Georg Brinkmann - Klarinette

Teilnehmer des Klezmerkurses an der Musikschule Bonn


www.tangoyim.de 



Achtung! Ortswechsel!

Ortszentrum Dottendorf

Dottendorfer Str. 37

53129 Bonn

www.dottendorfer-ortszentrum.de


Eintritt frei - Spende erbeten  

keine Reservierung


„Letztlich ist Tanzen eine der schönsten Arten, etwas gänzlich Sinnloses zu tun, bei dem man keinen Meter weiterkommt.“                                                                               Heinrich Steinfest

____________________________________________________

Sonntag, 26. Januar                          19:00

        Libste Lider - Jiddische Lieder

Eva Kreft, Gesang

Helmut Wilhelm, Klavier

Kreft - Wilhelm

Wenn ein Liederabend mit jiddischen Liedern auf dem Programm steht, erwartet man zunächst mitreißende Klezmermusik mit Akkordeon, Saxophon und Gesang. Doch nichts davon trifft auf den Liederabend mit Eva Kreft und den Pianisten Helmut Wilhelm zu. „Das wird so oft verwechselt. Ich bin eine Jiddisch-Sängerin“, sagt die engagierte Vermittlerin des jüdischen Kulturgutes.„Die Kompositionen der europäischen und besonders der osteuropäischen Juden sind Kunstlieder“.

Die jiddischen Lieder werden auch heute noch in den Familien gesungen. Der sprachliche Kulturmix spiegelt die Lebensart und Lebensweisheit der europäischen Juden und sollte auch Ghettos und Konzentration überleben.

Eva Kreft beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den verschiedenen Spielarten jiddischer Musik.Als Solosängerin der Klezmerkapelle „Fun Droyssn“ , mit der sie 2oo4 in verschiedenen jüdischen Gemeinden in der Westukraine gastierte, als Gesangspartnerin im Duo mit Max Erben „Bist bay mir die Sheinste“, als Teilnehmerin etlicher Gesangworkshops beim Jiddish Summer in Weimar ( u.a. Masterclass bei Efim Chorny ) erweiterte sie stetig ihr Repertoire jiddischer Lieder vom schlichten Volkslied bis hin zu den Songs aus dem Jiddischen Theater.Aktuell gestaltet sie weiterhin Konzerte mit der seit 5 Jahren gegründeten Klezmerformation „Trezmorim“.

Helmut Wilhelm betätigte sich während seines beruflich bedingten Aufenthalts in Frankreich ( 24 Jahre) in großem Umfang als Pianist, vor allem als gefragter Lied- und Chorbegleiter. Er gewann drei erste Preise beim europäischen Wettbewerb CEM für Amateurmusiker.Aufgewachsen in Marburg lebt er seit langem im Rheinland. Seine Schwerpunkte liegen in der Kammermusik, insbesondere in der Liedbegleitung. Meisterkurse bei Anne Quefallec, Begleitung von Liederabenden in Grenoble, Lyon, Aix en Provence. Plattenaufnahmen in Lyon, Joiguy und Madrid. Drei erste Preise beim europäischen Wettbewerb CEM für Amateurmusiker


Klosterkapelle Köln-Porz-Zündorf

Gütergasse 33

51143 Köln

www.klosterkapelle.de

Eintritt: 12/8 EUR

Theater- und Konzertkasse Köln-Porz

Fon 02203 - 695973

www.theaterkasse-porz.de

____________________________________________________

Montag, 27. Januar                                          11:00

Gedenken an die Bonner Opfer des Nationalsozialismus

Gedenkfeier der Stadt Bonn







Anlässlich des Beethovenjahres stellen Schülerinnen und Schüler des Hardtberg-Gymnasiums jüdische und andere Musikerinnen und Musiker aus Bonn vor, die während der NS-Zeit verfolgt, vertrieben oder ermordet wurden.


Veranstalter: 

Initiative zum Gedenken an die Bonner Opfer des Nationalsozialismus und Stadt Bonn

Anmeldung erforderlich - wir bitten um Zusage bis zum 20. Januar 2020 unter info@gcjz-bonn.de


Schauspiel Bad Godesberg

Am Michaelshof 9

53177 Bonn - Bad Godesberg

www.theater-bonn.de

____________________________________________________

Dienstag, 28. Januar                                       11:00

          Brundibár. Überleben. Monolog


BRUNDIBÁR
von Hans Krása
Deutsche Fassung für das Theater Bonn von Pavel Kunz, Ulrike Gmeiner, Ekaterina Klewitz, Šàrka Grondžel

ÜBERLEBEN.MONOLOG.
Rahmenerzählung zur Geschichte der Oper
von Lisa Sommerfeldt 

ab 10 Jahren

Aninkas und Pepíčeks Mutter ist krank. Die beiden Geschwister gehen auf den Markt, um für sie Milch zu kaufen. Doch sie sind arm und haben kein Geld, um die Milch zu bezahlen. Als sie beobachten, wie die Menschen dem Leierkastenmann Brundibár Münzen zuwerfen, haben sie eine Idee. Sie stellen sich an die andere Ecke des Marktes und fangen an zu singen. Aber keiner bleibt stehen, keiner gibt ihnen Geld. Ihre zwei Kinderstimmen sind nicht in der Lage, den Leierkastenmann zu übertönen. Es kommt sogar noch schlimmer. Brundibár, erbost über die Konkurrenz, vertreibt Aninka und Pepíček vom Markt. Als sie nicht mehr weiter wissen, bekommen sie unerwartet Hilfe von einem Spatz, einer Katze und einem Hund. Die Tiere trommeln alle Kinder der Nachbarschaft zusammen und nun ist der Chor nicht mehr zu überhören. Ganz schnell füllt sich nun der Hut mit Münzen. Brundibár will sich noch nicht geschlagen geben, hat aber ganz offensichtlich den Zusammenhalt der Kinder unterschätzt. Das Böse, Hinterhältige wird besiegt, in dem man sich gegenseitig hilft. Dann können auch viele schwache Menschen (und Tiere) durch die Kraft ihrer Freundschaft selbst den vermeintlich Stärkeren besiegen. Diese scheinbar einfache Moral bekommt vor dem Hintergrund der Entstehungsgeschichte von BRUNDIBÁR eine tiefere Dimension: Hans Krása komponierte die Oper 1938 in Prag. Uraufgeführt wurde sie aber erst nach seiner Deportation 1943 in Theresienstadt, wo sie insgesamt 55 Mal gespielt worden ist. Die Kinder, die damals mitsangen, durften immerhin während der Aufführung den gelben Stern zur Seite legen.

Gefördert durch MusiKi e.V.

Besetzung

Vera Wilhelmine Goldstein Barbara Teuber

Regie: Daniel Hirsch
Musikalische Leitung: Ekaterina Klewitz
Ausstattung: Regina Rösing
Kinder- und Jugendchor des Theater Bonn


Opernhausfoyer

Am Boeselagerhof 1

53111 Bonn

www.theater-bonn.de


weitere Vorstellungen:

11 Feb 18:00, 15 Feb 12:00 

_____________________________________________________

Sonntag, 9. Februar                                       16:00

                     Kol Colé - Klang aus Colonia 

Klezmer, jüdischer Tango und Weltmusik aus Osteuropa

Kol Cole


Vier Musiker von unterschiedlicher Herkunft (Minsk, Odessa, Jerusalem, Moskau, Kischinew, Deutschland) haben sich in Köln zusammengetan, um ihrer Liebe zur osteuropäischen und jüdischen Musik Ausdruck zu verleihen.

Dabei trifft virtuose Spielfertigkeit auf die folkloristischen Wurzeln dieser Musik: von Klezmer-Melodien zu russischen und ukrainischen Liedern und weiter zur Moderne, zu jüdischen Chansons und russischen Tangos – und zurück in eine Zeit, als diese Musik auf der Straße, bei Festen, in Kneipen, Spelunken oder in der dörflichen Stube gespielt wurde.

Bella Liebermann (Gesang, Klavier)

Roman Nedzvetskyy (Klavier)

Igor Mazritsky (Geige), 

Daniel Marsch (Akkordeon, Gesang)


St. Aposteln

Neumarkt 30

50667 Köln

www.gemeinden.erzbistum-koeln.de

_____________________________________________________

Dienstag, 11. Februar                                      18:00

          Brundibár. Überleben. Monolog


BRUNDIBÁR
von Hans Krása
Deutsche Fassung für das Theater Bonn von Pavel Kunz, Ulrike Gmeiner, Ekaterina Klewitz, Šàrka Grondžel

ÜBERLEBEN.MONOLOG.
Rahmenerzählung zur Geschichte der Oper
von Lisa Sommerfeldt 

ab 10 Jahren

Aninkas und Pepíčeks Mutter ist krank. Die beiden Geschwister gehen auf den Markt, um für sie Milch zu kaufen. Doch sie sind arm und haben kein Geld, um die Milch zu bezahlen. Als sie beobachten, wie die Menschen dem Leierkastenmann Brundibár Münzen zuwerfen, haben sie eine Idee. Sie stellen sich an die andere Ecke des Marktes und fangen an zu singen. Aber keiner bleibt stehen, keiner gibt ihnen Geld. Ihre zwei Kinderstimmen sind nicht in der Lage, den Leierkastenmann zu übertönen. Es kommt sogar noch schlimmer. Brundibár, erbost über die Konkurrenz, vertreibt Aninka und Pepíček vom Markt. Als sie nicht mehr weiter wissen, bekommen sie unerwartet Hilfe von einem Spatz, einer Katze und einem Hund. Die Tiere trommeln alle Kinder der Nachbarschaft zusammen und nun ist der Chor nicht mehr zu überhören. Ganz schnell füllt sich nun der Hut mit Münzen. Brundibár will sich noch nicht geschlagen geben, hat aber ganz offensichtlich den Zusammenhalt der Kinder unterschätzt. Das Böse, Hinterhältige wird besiegt, in dem man sich gegenseitig hilft. Dann können auch viele schwache Menschen (und Tiere) durch die Kraft ihrer Freundschaft selbst den vermeintlich Stärkeren besiegen. Diese scheinbar einfache Moral bekommt vor dem Hintergrund der Entstehungsgeschichte von BRUNDIBÁR eine tiefere Dimension: Hans Krása komponierte die Oper 1938 in Prag. Uraufgeführt wurde sie aber erst nach seiner Deportation 1943 in Theresienstadt, wo sie insgesamt 55 Mal gespielt worden ist. Die Kinder, die damals mitsangen, durften immerhin während der Aufführung den gelben Stern zur Seite legen.

Gefördert durch MusiKi e.V.

Besetzung

Vera Wilhelmine Goldstein Barbara Teuber

Regie: Daniel Hirsch
Musikalische Leitung: Ekaterina Klewitz
Ausstattung: Regina Rösing
Kinder- und Jugendchor des Theater Bonn


Opernhausfoyer

Am Boeselagerhof 1

53111 Bonn

www.theater-bonn.de


weitere Vorstellung:

15 Feb 12:00 

_____________________________________________________

Samstag, 15. Februar                                        12:00   

                           zum letzten Mal!

          Brundibár. Überleben. Monolog


BRUNDIBÁR
von Hans Krása
Deutsche Fassung für das Theater Bonn von Pavel Kunz, Ulrike Gmeiner, Ekaterina Klewitz, Šàrka Grondžel

ÜBERLEBEN.MONOLOG.
Rahmenerzählung zur Geschichte der Oper
von Lisa Sommerfeldt 

ab 10 Jahren

Aninkas und Pepíčeks Mutter ist krank. Die beiden Geschwister gehen auf den Markt, um für sie Milch zu kaufen. Doch sie sind arm und haben kein Geld, um die Milch zu bezahlen. Als sie beobachten, wie die Menschen dem Leierkastenmann Brundibár Münzen zuwerfen, haben sie eine Idee. Sie stellen sich an die andere Ecke des Marktes und fangen an zu singen. Aber keiner bleibt stehen, keiner gibt ihnen Geld. Ihre zwei Kinderstimmen sind nicht in der Lage, den Leierkastenmann zu übertönen. Es kommt sogar noch schlimmer. Brundibár, erbost über die Konkurrenz, vertreibt Aninka und Pepíček vom Markt. Als sie nicht mehr weiter wissen, bekommen sie unerwartet Hilfe von einem Spatz, einer Katze und einem Hund. Die Tiere trommeln alle Kinder der Nachbarschaft zusammen und nun ist der Chor nicht mehr zu überhören. Ganz schnell füllt sich nun der Hut mit Münzen. Brundibár will sich noch nicht geschlagen geben, hat aber ganz offensichtlich den Zusammenhalt der Kinder unterschätzt. Das Böse, Hinterhältige wird besiegt, in dem man sich gegenseitig hilft. Dann können auch viele schwache Menschen (und Tiere) durch die Kraft ihrer Freundschaft selbst den vermeintlich Stärkeren besiegen. Diese scheinbar einfache Moral bekommt vor dem Hintergrund der Entstehungsgeschichte von BRUNDIBÁR eine tiefere Dimension: Hans Krása komponierte die Oper 1938 in Prag. Uraufgeführt wurde sie aber erst nach seiner Deportation 1943 in Theresienstadt, wo sie insgesamt 55 Mal gespielt worden ist. Die Kinder, die damals mitsangen, durften immerhin während der Aufführung den gelben Stern zur Seite legen.

Gefördert durch MusiKi e.V.

Besetzung

Vera Wilhelmine Goldstein Barbara Teuber

Regie: Daniel Hirsch
Musikalische Leitung: Ekaterina Klewitz
Ausstattung: Regina Rösing
Kinder- und Jugendchor des Theater Bonn


Opernhausfoyer

Am Boeselagerhof 1

53111 Bonn

www.theater-bonn.de

_____________________________________________________

Dienstag, 18. Februar                                            20:00

                     tune learning session 

                               - klezmer on the spot - 

Ein offenes Angebot für Musiker - 

                                   zusammen Klezmerstücke lernen und spielen.

Einmal im Monat findet im kult 41 die "tune learning session" statt - wir lernen gemeinsam nach Gehör 2 bis 3 Klezmerstücke, die wir anschließend jammen. Dabei sind alle Instrumente willkommen.

mit Georg Brinkmann

Eintritt frei, Spende erbeten



Kult 41

Hochstadenring 41

53119 Bonn

022879085707

www.kult41.net


                           www.georgbrinkmann.de                         _____________________________________________________ 

Sonntag, 1. März                                               11:30

Die Irren, Husaren, Juden und Römer

Jüdischer Friedhof & Rheinische Kliniken

Führung mit Rainer Selmann M.A.


Männer sollten bitte eine Kopfbedeckung mitbringen!!!




Treffpunkt: Römerstraße / Ecke Augustusring

(am Römerkran) 

Endpunkt: Kaiser-Karl-Ring 


www.kultnews.de

_____________________________________________________

Sonntag, 1. März                                18:00 - 21:0

Klezmer-Soirée – 

                        Gemeinsam Musizieren


Die Klezmermusik – Intrumentalmusik der osteuropäischen Juden – ist freudig und tänzerisch, melancholisch und expressiv, feierlich und von besonderer Intensität. In diesem Workshop lernen Sie die Klezmermusik kennen und schätzen. Durch die Musik wird ein Stück jüdischer Kultur erfahren und erlebt. Wir spielen einfache Melodien aus der Tradition der alten Klezmerkapellen und bieten Anregungen zum Erstellen eigener Arrangements an.

Dr. Mireille Natanson

Voraussetzung: Spielen eines Instruments (3 – 4 Jahre Praxis). Vorkenntnisse im Bereich Klezmermusik sind nicht erforderlich.


Zielgruppe: MusikerInnen aller Instrumente und Altersstufen


Leitung: Dr. Mireille Natanson, Musikpädagogin, Cellistin im Klezmerorchester Erfurt


Kursgebühr: 21 € pro Termin

Weitere Informationen zum Workshop: 

Dr. Mireille Natanson, Tel. 02992 65499


Anmeldung erforderlich – jeweils bis spätestens eine Woche vor Kursbeginn:  mireille-natanson@gmx.net/ copie: mail@musikschule-mut.de


Kulturzentrum Altes Rathaus

Königswinterer Straße 720

Bonn-Oberkassel

www.musikschule-mut.de

_____________________________________________________

Samstag, 8. März                                        18:00

                      Neue Facetten jüdischer Musik

                         Kol Colé - Klang aus Colonia 

Klezmer, jüdischer Tango und Weltmusik aus Osteuropa

Kol Cole


Vier Musiker von unterschiedlicher Herkunft (Minsk, Odessa, Jerusalem, Moskau, Kischinew, Deutschland) haben sich in Köln zusammengetan, um ihrer Liebe zur osteuropäischen und jüdischen Musik Ausdruck zu verleihen.

Dabei trifft virtuose Spielfertigkeit auf die folkloristischen Wurzeln dieser Musik: von Klezmer-Melodien zu russischen und ukrainischen Liedern und weiter zur Moderne, zu jüdischen Chansons und russischen Tangos – und zurück in eine Zeit, als diese Musik auf der Straße, bei Festen, in Kneipen, Spelunken oder in der dörflichen Stube gespielt wurde.

Bella Liebermann (Gesang, Klavier)

Roman Nedzvetskyy (Klavier)

Igor Mazritsky (Geige), 

Daniel Marsch (Akkordeon, Gesang)


Folk im Feuerschlößchen
Rommersdorfer Str. 78
53604 Bad Honnef

www.folkimfeuerschloesschen.blogspot.com


______________________________________________________

Dienstag, 17. März                                            20:00

                     tune learning session 

                               - klezmer on the spot - 

Ein offenes Angebot für Musiker - 

                                   zusammen Klezmerstücke lernen und spielen.

Einmal im Monat findet im kult 41 die "tune learning session" statt - wir lernen gemeinsam nach Gehör 2 bis 3 Klezmerstücke, die wir anschließend jammen. Dabei sind alle Instrumente willkommen.

mit Georg Brinkmann

Eintritt frei, Spende erbeten



Kult 41

Hochstadenring 41

53119 Bonn

022879085707

www.kult41.net


                           www.georgbrinkmann.de       

_____________________________________________________ 

Samstag, 21. März                                      20:00

Yasmin Levy & very special guest

                        "Songs from a forgotten culture"

Yasmin Levy ist eine sephardische Sängerin aus Israel

Bei ihren Liedern werden Instrumente wie die spanische Gitarre verwendet sowie auch arabische Instrumente wie OudViolineCelloPerkussion und das Piano. Mit ihrem Debütalbum Romance & Yasmin (Ladino) aus dem Jahr 2000 kam sie in die Nominierung von BBC World Music Awards 2005 als bester Newcomer. Ihr Album La Judería erschien ebenfalls 2005. Mano Suave erschien 2008. Nach einigen stilistischen Ausflügen in die Welt des Flamenco markiert dieses Album nun auch die Rückkehr der Künstlerin zu ihren Ladino-Wurzeln. (Wikipedia)

www.yasminlevy.net


Telekom Forum

Landgrabenweg 151

53227 Bonn

www.overtheborder-festival.de

______________________________________________________

Freitag, 27. März                            19:00 - 22:00

           Bonner Klezmer- und Balkantantshoyz                

Klezmermusik ist Tanzmusik - diese Musik geht nicht nur ins Ohr und ins Herz, sondern auch direkt in Beine und Hände. 

Zu Live-Musik von Tangoyim & friends leiten Stefanie Hölzle und Georg Brinkmann die Tänze an.

Vorerfahrung ist nicht erforderlich, ein Partner auch nicht - er stört aber auch nicht.

Musik: 

Tangoyim & friends:

Stefanie Hölzle - Fidl 

Daniel Marsch - Akkordeon 

Georg Brinkmann - Klarinette

Teilnehmer des Klezmerkurses an der Musikschule Bonn


www.tangoyim.de 


Kulturzentrum Hardtberg

Rochusstr. 276

53123 Bonn

www.hardtbergkultur.de


Eintritt frei - Spende erbeten  

keine Reservierung


„Letztlich ist Tanzen eine der schönsten Arten, etwas gänzlich Sinnloses zu tun, bei dem man keinen Meter weiterkommt.“                                                                               Heinrich Steinfest

____________________________________________________

Sonntag, 29. März                                        12:00

Der Jüdische Friedhof in Schwarz-Rheindorf

Ein Kleinod jüdischer Geschichte seit 1623

Führung mit Rainer Selmann M.A.

02DSCN8748


Männer werden gebeten eine Kopfbedeckung zu tragen!! 

Festes Schuhwerk und Beinbekleidung (Zeckengefahr)ist empfehlenswert




Treffpunkt: Rheindamm / Eingang Jüdischer Friedhof


www.kultnews.de

_____________________________________________________

Sonntag, 29. März                                        12:00

         Der jüdische Friedhof in Königswinter

Nach einer kurzen Einleitung im Museum führen Gabriele Wasser und Eli Harnik (Kleines jüdisches Museum im Brückenhofmuseum) über den jüdischen Friedhof in Königswinter. Themen sind die Geschichte des Friedhofs von seinen Anfängen Ende des 16. Jahrhunderts bis in die Gegenwart, die Lebensgeschichten einiger jüdischer Bürger und die Besonderheiten einer jüdischen Begräbnisstätte. Herren werden gebeten, eine Kopfbedeckung mitzubringen.


Dauer: 1,5 Stunden

Kosten: 7,00 Euro/ Person, ermäßigt 5,50 Euro
Treffpunkt: Siebengebirgsmuseum
Keine Anmeldung erforderlich


Veranstalter und Treffpunkt:

Siebengebirgsmuseum

Kellerstraße 16

53639 Königswinter 

Kellerstraße 16

in Kooperation mit dem Brückenhofmuseum Oberdollendorf

www.siebengebirgsmuseum.de

_____________________________________________________

Sonntag, 29. März                                              18:00

                    Literaturkonzerte Sonntags um 6

Klezmer und Literatur der Grande Dames der jüdischen        

        Literatur Else Lasker-Schüler und Mascha Kaléko

  

    mit Sprecherin Thea Hummel und dem Tovte Ensemble

Die Klezmer-Band „Tovte“ spielt jiddische Lieder und Tanzmusik sowie Tango-Klassiker mit Leib und Seele.

Tobias Gubesch - Klarinette

Nathalie Litzner - Violine

Anna Neubert - Violine

Leonhard Spies - Gitarre

Silas Eifler - Kontrabass

www.tovte.de


Haus Menden

An der alten Kirche 3

53757 Sankt Augustin

www.cantando-parlando.de

_____________________________________________________

Dienstag, 21. April                                              20:00

                     tune learning session 

                               - klezmer on the spot - 

Ein offenes Angebot für Musiker - 

                                   zusammen Klezmerstücke lernen und spielen.

Einmal im Monat findet im kult 41 die "tune learning session" statt - wir lernen gemeinsam nach Gehör 2 bis 3 Klezmerstücke, die wir anschließend jammen. Dabei sind alle Instrumente willkommen.

mit Georg Brinkmann

Eintritt frei, Spende erbeten



Kult 41

Hochstadenring 41

53119 Bonn

0228-79085707

www.kult41.net


                           www.georgbrinkmann.de       

_____________________________________________________ 

Dienstag, 21. April                                                    20:00

                                  Tol’dot & Tarbut

                       


Grunewald im Orient - 

                     Das deutsch-jüdische Jerusalem


Anfang der 1920er Jahre von Richard Kauffmann und Lotte Cohn als Gartenstadt entworfen, wurde der Jerusalemr Vorort Rechavia ab 1933 zum Zentrum der aus Deutschland ausgewanderten Juden: das deutsch-jüdische Jerusalem. Else Lasker-Schüler, Gershom Sholem, Martin Buber, Werner Kraft wohnten hier. Hebräisch war zwar die Sprache des Jischuvs, aber in Rechivia hörte man lange Zeit mehr Deutsch als Hebräisch. Der Vortrag wird in Geschichte dieses berühmten Vororts einführen und „Rechivia als geistige Lebensform“ erschließen.







Dr. Thomas Sparr, Berlin

Veranstalter: Evangelisches Forum Bonn


Universität Bonn, Hauptgebäude, Hörsaal VII

Regina Pacis Weg 3

53115 Bonn


www.bildung.erzbistum-koeln.de

____________________________________________________________________

Sonntag, 26. April                                   17:00

                      Kol Colé - Klang aus Colonia 

Klezmer, jüdischer Tango und Weltmusik aus Osteuropa

Kol Cole


Vier Musiker von unterschiedlicher Herkunft (Minsk, Odessa, Jerusalem, Moskau, Kischinew, Deutschland) haben sich in Köln zusammengetan, um ihrer Liebe zur osteuropäischen und jüdischen Musik Ausdruck zu verleihen.

Dabei trifft virtuose Spielfertigkeit auf die folkloristischen Wurzeln dieser Musik: von Klezmer-Melodien zu russischen und ukrainischen Liedern und weiter zur Moderne, zu jüdischen Chansons und russischen Tangos – und zurück in eine Zeit, als diese Musik auf der Straße, bei Festen, in Kneipen, Spelunken oder in der dörflichen Stube gespielt wurde.

Bella Liebermann (Gesang, Klavier)

Roman Nedzvetskyy (Klavier)

Igor Mazritsky (Geige), 

Daniel Marsch (Akkordeon, Gesang)


Ehemalige Synagoge Niederzissen

Mittelstr. 30

56651 Niederzissen

www.ehem-synagoge-niederzissen.com

______________________________________________________

Freitag 1. Mai                                      20:00

                             „Klezcompany


Die frischgebackene deutsche All-Star-Band gibt ein Dozentenkonzert im Rahmen eines dreitägigen Workshops in der Jazzhausschule.



Georg Brinkmann Klarinette

www.georgbrinkmann.de

Szilvia Csaranko Akkordeon 

www.akkordeon-hannover.de

Sabine Döll Querflöte und Kontrabass 

www.sheronashier.eu

Johannes Paul Gräßer Geige

www.jpg-online.de



Offene Jazz Haus Schule

Eigelsteintorburg

50668 Köln

0221-13 05 65 24

offene@jazzhausschule.de

www.jazzhausschule.de

____________________________________________________

Freitag 1. Mai - Sonntag 3. Mai

Klezmerworkshop für Instrumentalisten

mit „Klezcompany


Klezmer, die uralte Fest-, Tanz- und Ritualmusik der osteuropäischen Juden lebt! 

Mit viel Freude am Musizieren werden die Workshop-Dozenten mit den Teilnehmer/ innen anhand traditioneller Melodien und Tänze die Besonderheiten und die Faszination der Klezmermusik näher und zum Klingen bringen. Dabei können die eingängigen Melodien schnell mitmusiziert werden, lassen sich aber auch individuell so interpretieren und verzieren, wie es den eigenen Spielfähigkeiten entspricht. Dadurch können Spieler/innen aller Fertigkeitsgrade sich einbringen, mitspielen und lernen.

Diese Themen sind Inhalt des Workshops: 
• Musizieren im Tutti und in kleinen Gruppen 
• Einblick in die Geschichte der Klezmermusik 
• singen – musizieren – tanzen 
• Rhythmik und Skalen • Begleitung und Interpretation 
• instrumententypische Verzierungen 
• Vergleiche anhand von historischen und aktuellen Hörbeispielen 
• internes Abschlusskonzert 



Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, eigene Arrangement-Ideen zu verwirklichen und sich individuell in den musikalischen Gestaltungsprozess einzubringen.

Der Kurs ist offen für alle Instrumente und richtet sich an Schüler, Studenten, Profis und musikalische Laien. 
Voraussetzung: einfache Melodien sollten vom Blatt gespielt werden können!

Leitung:

Georg Brinkmann Klarinette 

Szilvia Csaranko Akkordeon 

Sabine Döll Querflöte und Kontrabass 

Johannes Paul Gräßer Geige


Fr 1.5.: 14 - 21 Uhr (inkl. Pause)

Sa 2.5.: 10 - 18 Uhr (inkl. Pause)

So 3.5. 10 - 13 Uhr 

Dozentenkonzert 1.5. / 20 Uhr
Abschlusskonzert 3.5. / 15 Uhr

 

ab 15 Teilnehmer

Gebühr: 190 € [erm. 170 €]


Offene Jazz Haus Schule

Eigelsteintorburg

50668 Köln

0221-13 05 65 24

offene@jazzhausschule.de

www.jazzhausschule.de

____________________________________________________

Samstag, 9. Mai    

Klezmer Workshop an der Musikschule Niederkassel

mit Stefanie Hölzle und Daniel Marsch

Klezmerworkshop für alle Instrumente und alle Altersgruppen.

Wann und wo?

Die Uhrzeiten und der Ort werden voraussichtlich im Januar 2020 festehen.

Wer?

alle Instrumente und alle Altersgruppen sind willkommen!

Teilnahmeentgelt?

der Workshop ist kostenlos, um eine Unkostenbeteiligung für das Mittagessen wird gebeten


Anmeldung und Details:

Barbara Florin, Musikschule Niederkassel

Post: Rathausstr. 19, 53859 Niederkassel

Tel: 02208 - 9466 - 607/608

Fax: 02208 - 9466 - 29

Email: b.florin@niederkassel.de

www.niederkassel.de

Der Workshop findet statt im Rahmen des Aktionstages "Klingende Inklusion“ unterstützt von der Aktion Mensch

 ______________________________________________________

Montag, 11. Mai                                                           20:00

                                  Tol’dot & Tarbut


Architektur und Erinnerung. 

                Synagogenbau in Deutschland seit 1945

Wer ein Haus baut, bleibt.“ MIt dieser klaren Feststellung kommentierte Charlotte Knobloch, seinerzeit Präsidentin des Zantralrats der Juden in Deutschland, die Einweihung der neuen Synagoge in München im Jahr 2006 - ein Bleiben, das bis heute immer wieder durch Antisemitismus bedroht ist. Dass sich in Deutschland nach dem Holocaust überhaupt wieder jpdische Gemeinden gründeten, dass sie in den 1950er Jahren und erneut seit 1990 mit Synagogen ins Bild der Städte zurückkehrten, ist eine bemerkenswerte Entwicklung. Die Gestaltung ihrer Bauwerke reagiert nicht nur auf die praktischen und religiösen Erfordernisse der Gemeinden, sie spiegelt auch die Erwarungen der nichtjüdischen Mehrheit, die sie als Aspekt der Erinnerungskultur verstehen will. 

Der Vortrag geht diesen ambivalenten Perspektiven nach und untersucht Bauten, die oft auch als spektakuläre Beiträge zur allgemeinen Architekturentwicklung betrachtet werden können.





PD- Dr.-Ing. habil. Ulrich Knufinke M.A., Hannover/Braunschweig

Veranstalter: Evangelisches Forum Bonn


Universität Bonn, Hauptgebäude, Hörsaal VII

Regina Pacis Weg 3

53115 Bonn

www.bildung.erzbistum-koeln.de

____________________________________________________________________

Dienstag, 19. Mai                                                20:00

                     tune learning session 

                               - klezmer on the spot - 

Ein offenes Angebot für Musiker - 

                                   zusammen Klezmerstücke lernen und spielen.

Einmal im Monat findet im kult 41 die "tune learning session" statt - wir lernen gemeinsam nach Gehör 2 bis 3 Klezmerstücke, die wir anschließend jammen. Dabei sind alle Instrumente willkommen.

mit Georg Brinkmann

Eintritt frei, Spende erbeten



Kult 41

Hochstadenring 41

53119 Bonn

022879085707

www.kult41.net


                           www.georgbrinkmann.de        

_____________________________________________________ 

Montag, 25. Mai                                             20:00

                        Tol’dot & Tarbut



MiQua:  Das Jüdische Museum im archäologischen Quartier Köln

Mitten im Kölner Stadtzentrum entsteht zuzeit ein neues Museum von internationalem Rang: das MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln. Der Name MiQua steht für „Museum im Quartier“ und bezieht sich damit auf die 6.000 m2 umfassende Ausgrabungsfläche direkt unter dem Rathausplatz. Hier treten über zweitausend Jahre Kölner Stadtgeschichte zutage. 

5-25 Twiehaus

Der Vortrag wird die Überlieferungen des mittelalterlichen jüdischen Viertels mit Synagoge und jüdischem Ritualbad, der Mikwe, sowie zahlreichen Objekten in den Mittelpunkt rücken.



Dr. Christiane Twiehaus, Köln

Veranstalter: Evangelisches Forum Bonn


Universität Bonn, Hauptgebäude, Hörsaal VII

Regina Pacis Weg 3

53115 Bonn

www.bildung.erzbistum-koeln.de

____________________________________________________________________

5.-7. Juni

7. Musik- und Tanzfest auf dem Kochshof

Balkan- und Klezmerworkshop, Balkanchor

mit Stefanie Hölzle und Daniel Marsch

Auch in diesem Jahr wird es wieder ein Musik- und Tanzfest auf dem Kochshof geben, mit Workshop sowohl für Instrumentalisten als auch für Chorsänger.

Freitag

Anreise ab 17:00 h, Kennenlernen, Treffen, Workshop und Session

Wer am Freitag noch nicht kann, kann auch am Samstag Morgen anreisen.

Samstag

tagsüber ab 10:00 h Instrumental (Tanzband)- und Chorworkshop

abends: gemeinsames Essen und Tanzfest

Sonntag

gemeinsames Frühstück und Ausklang



Wo? / Anfahrt

Das Musik- und Tanzfest findet auf dem wunderschön gelegenen Kochshof in Odenthal-Hüttchen im Bergischen Land statt (Google Maps), Anfahrt über Altenberg, in Neschen Richtung Grillhütte.

Übernachtung

Zeltplätze direkt am Kochshof sowie eine begrenzte Anzahl an Zimmern (keine Betten!) sind vorhanden.

Parkmöglichkeit für PKW und Stellplätze für Wohnmobile: Wanderparkplatz bzw. Wiese ca. 500m entfernt.

Essen und Trinken

Wir besorgen Wasser, Bier, Kaffee und Tee (Getränkekasse). Essen, Säfte und Wein bitte selbst mitbringen.

Kosten

Workshops und Tanzfest: 70 €

nur Tanzfest: 10 €

Übernachtung: 5 € (bitte Schlafsack/Liegematte/Bettzeug mitbringen!)

Anmeldung

Anmeldung an: Steffi Hölzle 

E-Mail: stefaniehoelzle@gmx.de

Telefon: 02192 - 6712

oder über www.tangoyim.de

 ____________________________________________________

Dienstag, 16. Juni                                                20:00

                     tune learning session 

                               - klezmer on the spot - 

Ein offenes Angebot für Musiker - 

                                   zusammen Klezmerstücke lernen und spielen.

Einmal im Monat findet im kult 41 die "tune learning session" statt - wir lernen gemeinsam nach Gehör 2 bis 3 Klezmerstücke, die wir anschließend jammen. Dabei sind alle Instrumente willkommen.

mit Georg Brinkmann

Eintritt frei, Spende erbeten



Kult 41

Hochstadenring 41

53119 Bonn

022879085707

www.kult41.net


                           www.georgbrinkmann.de         

_____________________________________________________ 

Donnerstag, 18. Juni                                     20:00

                        Tol’dot & Tarbut


‚a theyl fun jener kraft ...' - 

Jiddische Übersetzungen deutscher Klassiker in der Zwischenkriegszeit

Seit Ende des 19. Jahrhunderts interessierte sich eine breite jiddischsprachige Leserschaft neben der religiösen auch für säkulare Literatur. Es folgte ein  wahrer Boom an Übersetzungen der Weltliteratur ins Jiddische. Aber welche deutschsprachigen Klassiker wurden ins Jiddischen übertragen und wer übersetzte sie? Es ist durchaus bemerkenswert und kaum bekannt, dass beispielsweise Thomas Manns „Zauberberg“ von Isaac Bashesvis Singer, dem bislang ersten und einzigen jiddischsprachigen Nobelpreisträger, 1930 ins Jiddische übersetzt wurde.

Dr. Elke-Vera Kotowski, Potsdam (MMZ)

Veranstalter: Evangelisches Forum Bonn


Universität Bonn, Hauptgebäude, Hörsaal VII

Regina Pacis Weg 3

53115 Bonn

www.bildung.erzbistum-koeln.de

____________________________________________________________________

Freitag, 19. Juni                                19:00 - 22:00

           Bonner Klezmer- und Balkantantshoyz                

Klezmermusik ist Tanzmusik - diese Musik geht nicht nur ins Ohr und ins Herz, sondern auch direkt in Beine und Hände. 

Zu Live-Musik von Tangoyim & friends leiten Stefanie Hölzle und Georg Brinkmann die Tänze an.

Vorerfahrung ist nicht erforderlich, ein Partner auch nicht - er stört aber auch nicht.

Musik: 

Tangoyim & friends:

Stefanie Hölzle - Fidl 

Daniel Marsch - Akkordeon 

Georg Brinkmann - Klarinette

Teilnehmer des Klezmerkurses an der Musikschule Bonn


www.tangoyim.de 


Achtung! Ortswechsel!

Ortszentrum Dottendorf

Dottendorfer Str. 37

53129 Bonn

www.dottendorfer-ortszentrum.de


Eintritt frei - Spende erbeten  

keine Reservierung


„Letztlich ist Tanzen eine der schönsten Arten, etwas gänzlich Sinnloses zu tun, bei dem man keinen Meter weiterkommt.“                                                                               Heinrich Steinfest

____________________________________________________

Sonntag, 5. Juli                                              17:00 Uhr


       6. OrgelKonzert: Klezmer trifft Orgel

Bildschirmfoto 2019-11-26 um 18.59.18


Programm

Spiritueller Impuls

Msgr. Josef Sauerborn, Künstlerseelsorger, Erzbistum Köln

St. Matthäus in Alfter
Kulturgeschichtlicher Impuls
Hans Ganslmeier, Alfter

Die Restaurierung der Stahlhut-Orgel in St. Matthäus
Musikgeschichtlicher Impuls
Philipp Klais, Orgelbauer, Orgelbau Klais, Bonn

Musik

Stefan Horz, Orgel, Bonn
Seit 1998 ist Stefan Horz Organist an der traditionsreichen Kreuzkirche in Bonn. Neben der Aufführung klassischer Werke wie von Johann Sebastian Bach widmet er sich auch dem Jazz, der Klezmer- und der zeitgenössischen Musik.

Michael Neuhalfen, Klarinette, Bonn
Nach langjähriger Orchester- und Ensembleerfahrung wie z.B. als 1. Klarinettist im Beethovenorchester Bonn und internationalen Auftritten mit dem Bonner Bläserquintett widmet er sich auch der Kammer- und Jazzmusik.

Ausklang


St. Matthäus Kirche

Hertersplatz, 53347 Alfter


Preis: 15,00 €
Ermäßigungen: Jugendliche von 7-17 Jahren 7,50 €, Kinder bis 6 Jahre frei.

____________________________________________________

Freitag, 31. Juli                                                    19:30                                   

                       Sommerkonzert

     mit dem Duo „Sing Your Soul“

Das Duo „Sing your Soul“ ist Sieger des internationalen Musikwettbewerbs „Open Accordion Contest 2014“, der in Bielefeld stattfand. Ziel der Musiker ist es - wie der Name schon sagt -, bekannte und unbekannte Melodien so zu interpretieren, dass die Musik die Seele berührt. In der ausstarken und überaus seltenen Instrumentenkombinaiton Klarinette/Bassklarinette und Konzertakkordeon bieten sie interessante Programm unterschiedlicher Musikstile aus Klassik, Neuer Musik, Klezmer, Tango und U-Musik.

Meike Salzmann - Akkordeon

Ulrich Lehna - Klarinette, Bassklarinette

www.sing-your-soul.jimdofree.com


Lutherkirche

Reuterstr. 11

53113 Bonn

www.lutherkirche-bonn.de

____________________________________________________

Samstag, 1. August                                               19:00

  „Sommernachtstango & Klezmer“ 

     mit dem Duo „Sing Your Soul“

Das Duo „Sing your Soul“ ist Sieger des internationalen Musikwettbewerbs „Open Accordion Contest 2014“, der in Bielefeld stattfand. Ziel der Musiker ist es - wie der Name schon sagt -, bekannte und unbekannte Melodien so zu interpretieren, dass die Musik die Seele berührt. In der ausstarken und überaus seltenen Instrumentenkombinaiton Klarinette/Bassklarinette und Konzertakkordeon bieten sie interessante Programm unterschiedlicher Musikstile aus Klassik, Neuer Musik, Klezmer, Tango und U-Musik.

Meike Salzmann - Akkordeon

Ulrich Lehna - Klarinette, Bassklarinette

www.sing-your-soul.jimdofree.com


Ehemalige Synagoge Niederzissen

Mittelstr. 30

56651 Niederzissen

www.ehem-synagoge-niederzissen.com

____________________________________________________

Freitag, 11. September                            19:00 - 22:00

         Bonner Klezmer- und Balkantantshoyz                

Klezmermusik ist Tanzmusik - diese Musik geht nicht nur ins Ohr und ins Herz, sondern auch direkt in Beine und Hände. 

Zu Live-Musik von Tangoyim & friends leiten Stefanie Hölzle und Georg Brinkmann die Tänze an.

Vorerfahrung ist nicht erforderlich, ein Partner auch nicht - er stört aber auch nicht.

Musik: 

Tangoyim & friends:

Stefanie Hölzle - Fidl 

Daniel Marsch - Akkordeon 

Georg Brinkmann - Klarinette

Teilnehmer des Klezmerkurses an der Musikschule Bonn


www.tangoyim.de 


Kulturzentrum Hardtberg

Rochusstr. 276

53123 Bonn

www.hardtbergkultur.de


Eintritt frei - Spende erbeten  

keine Reservierung


„Letztlich ist Tanzen eine der schönsten Arten, etwas gänzlich Sinnloses zu tun, bei dem man keinen Meter weiterkommt.“                                                                               Heinrich Steinfest

____________________________________________________

Samstag, 12. September                                19:00

                                        Ensemble AGA+

                                      Klezmer – Jazz  – Folk



Klezmer – Jazz – Tango – Folk? Das Ensemble AGA+ gründete sich 2013, um genau diese Stilrichtungen klanglich zu erforschen und zu kombinieren. Mit Akkordeon, Flöte, Geige und Kontrabass stehen die Musikerinnen zwischen den üblichen Instrumentierungen und versuchen, genau dies für die eigenen Vorstellungen, Mischungen und Ideen zu nutzen. Tanzrhythmen mischen sich mit lyrischen Melodien, Improvisationen und Gesang, die Musik führt vom Balkan über Ungarn und Russland in die USA und bis nach Argentinien.

 

Gabriella Acsai – Flöte, Vocals

Anja Städtler – Violine, Vocals

Astrid Kröger-Schönbach – Akkordeon, Vocals

Frederic Schönbach - Kontrabass

www.agaplus.de


Alte Synagoge Ahrweiler

Altenbaustr. 12

53474 Ahrweiler

www.synagoge-ahrweiler.eu

____________________________________________________

Sonntag, 11. Oktober                                             17:00

       Klezmerkonzert mit Klezmer-Sängerin 

                                    Iwona Bialek


Klezmer meets Tango so heißt die erste CD der Sopranistin und Klezmer Sängerin Iwona Bialek. Das Programm verbindet südamerikanisches Flair mit jiddischem Witz.

Am Konzertabend werden Ihnen italienische und deutsche Tangokompositionen dargeboten sowie Tangos von Astor Piazzolla, wie z.B.: „Liber Tango“ und “„Oblivion“. Bekannte und beliebte jiddische Lieder werden mit jüdischen Witzen und Anekdoten aufgeführt. Am Klavier wird sie von dem virtuos spielenden, von der Krim stammenden, Pianisten Josef Marder begleitet.

Iwona Bielke, Gesang

Josef Marder, Piano

www.iwona-bialek.de


Ehemalige Synagoge Niederzissen

Mittelstr. 30

56651 Niederzissen

www.ehem-synagoge-niederzissen.com

____________________________________________________

Freitag, 27. November                             19:00 - 22:00

         Bonner Klezmer- und Balkantantshoyz                

Klezmermusik ist Tanzmusik - diese Musik geht nicht nur ins Ohr und ins Herz, sondern auch direkt in Beine und Hände. 

Zu Live-Musik von Tangoyim & friends leiten Stefanie Hölzle und Georg Brinkmann die Tänze an.

Vorerfahrung ist nicht erforderlich, ein Partner auch nicht - er stört aber auch nicht.

Musik: 

Tangoyim & friends:

Stefanie Hölzle - Fidl 

Daniel Marsch - Akkordeon 

Georg Brinkmann - Klarinette

Teilnehmer des Klezmerkurses an der Musikschule Bonn


www.tangoyim.de 


Kulturzentrum Hardtberg

Rochusstr. 276

53123 Bonn

www.hardtbergkultur.de


Eintritt frei - Spende erbeten  

keine Reservierung


„Letztlich ist Tanzen eine der schönsten Arten, etwas gänzlich Sinnloses zu tun, bei dem man keinen Meter weiterkommt.“                                                                               Heinrich Steinfest

____________________________________________________


Haftungshinweis:
 Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links.

Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.


  

  © Georg Brinkmann 2014